Aktuelles

14 Einsatzkräfte des Sanitätszuges vom Landkreis Nordhausen sind aktuell auf dem Weg ins Katastrophengebiet Ahrweiler in Rheinland-Pfalz, darunter 1 Einsatzleitwagen, 3 Krankentransportwagen sowie 1 Mannschaftswagen. Die Kräfte lösen die bereits im Einsatzgebiet befindlichen Thüringer Sanitätskräfte ab.

Foto: Michael Wenzel

Einsatzkräfte sowie zwei Fahrzeuge des Katastrophenschutzzuges des Landkreises Nordhausen sind auf dem Weg ins Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz. „Die Bilder und Nachrichten aus den Hochwasser- und Katastrophengebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz machen natürlich auch uns betroffen“, so Landrat Matthias Jendricke.

Am Mittwoch, 19. Mai, liegt der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Nordhausen den fünften Werktag infolge unter dem Schwellenwert von 150. Damit dürfen ab Freitag, 21. Mai, Kitas, Schulen sowie Handel für Click & Meet wieder öffnen.

Da einige Schulen im Landkreis Nordhausen am Freitag einen schulfreien Tag haben, werden die Eltern gebeten, sich direkt mit ihrer Schule in Verbindung zu setzen.

Die Standorte und Öffnungszeiten der Testzentren im Landkreis Nordhausen für die nächste Woche sind unter www.landratsamt-nordhausen.de/uebersicht-testzentren zusammengestellt. Alle bestehenden Testzentren in Nordhausen, Bleicherode, Heringen, Ellrich, Ilfeld, Niedersachswerfen, Günzerode und Sollstedt bleiben weiterhin geöffnet.

Vom 31. Mai bis 17. Juni ist im Landkreis Nordhausen wieder das Schadstoffmobil unterwegs. Die genauen Zeiten und Standorte in den einzelnen Städten und Gemeinden sind unter www.abfall-nordhausen.de zu finden. Auch die Städte und Gemeinden machen die Tourenpläne für ihre jeweiligen Verwaltungsbereiche ortsüblich bekannt.

In den zehn Tagen der Modellregion im Landkreis Nordhausen haben die Schnelltestzentren insgesamt 14.826 Tests gemacht. Davon sind 37 positiv ausgefallen, das entspricht einem prozentualen Anteil von 0,25 %. „Durch die Öffnungen der Geschäfte haben wir erreicht, dass sich rein rechnerisch fast 20 Prozent unserer Einwohner allein in den Testzentren getestet haben“, so Landrat Matthias Jendricke.

Innenminister Georg Maier und Landrat Matthias Jendricke haben am Freitagnachmittag zwei Hilfeleistungslöschfahrzeuge an die Kameraden der Feuerwehren von Liebenrode und Bleicherode übergeben. Die beiden HLF 20 kosten insgesamt rund 800.000 Euro, die der Freistaat Thüringen mit rund 290.000 Euro gefördert hat. Damit verfügen nun alle drei Stützpunktfeuerwehren über ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug.

Wie das Kreiswahlbüro nach Rückfrage bei den Kommunen mitteilt, zeichnet sich schon jetzt eine deutliche Zunahme der Briefwähler bei der Landratswahl ab. Während bei der letzten Landratswahl 2015 am Ende nur rund 7 % der Wähler ihre Stimme per Briefwahl abgegeben hatten, haben bereits jetzt gut 13 % der Wahlberechtigten Briefwahlunterlagen beantragt.